Podcast Folge 40: Austauschstudium in Tokyo mit Erik

Zum ersten Mail haben wir einen Gast im Podcast: Erik hat selbst ein Jahr in Tokyo studiert, pflegt langjährige Freundschaften in Japan und ist Podcast-Begleiter der ersten Stunde sowie guter Freund.

Wir sprechen über die Ursprünge seiner Begeisterung für Japan, Japanologie und natürlich sein Austauschstudium an der Gaigodai. Auch zahllose kleine und große Kuriositäten kommen dabei natürlich nicht zu kurz: stundenlanges Pendeln durch die Metropole, fiese japanische Kälte, ohrenbetäubender Lärm in den Arcades … Wir wünschen viel Vergnügen!

Die vierzigste Folge findet Ihr auch auf:

Youtube, i-Tunes und Spotify

3 Antworten auf „Podcast Folge 40: Austauschstudium in Tokyo mit Erik“

  1. Okay der Erik hat mir bei der Begrüßung gleich einen verwirrten Blick aufgesetzt haha hätte ich mal die Folgenbeschreibung vorher gelesen…

    Wiedereinmal ein ganz toller Einblick in den „japanischen Alltag“ sehr spannend war die Erkenntniss das der kulturschock nicht die grüne Orange ist sondern das erkennen des Alltags mein längster Auslandsaufenthalt war mal für 2 Monate in Venezuela auch wenn ich dort zur Schule bin hatte meine gastfamile doch immer mal was außergewöhnliches geplant und so ein wirklicher Alltag kam dann doch nicht auf . Auch wenn sich für mich das Leben in Caracas doch einem kulturshock sehr ähnlich fühlte. Und das war zum Glück vor ca. 20 Jahren da waren dort die Zustände besser als heute.

    So ein auslandsjahr fehlt in meiner vita leider hatte nicht die Chance dazu umso spannender noch mehr darüber zu erfahren.

    Beim Thema sumo Kampf musste ich an eine Folge aus dem wundervollen podcast „Reisen Reisen“ denke eine der stimmen dort ist auch großer japan Fan und berichtet auch sehr spannend von einem Event wo er mal war. Kann man sich auch mal anhören bei Langeweile 🙂

    super folge danke an euch Drei ! 😀

    1. Freut mich sehr, dass ich meinen Beitrag leisten konnte!

      Ja, das mit dem Kulturschock… manchmal wünschte ich, diese Einsicht nie gehabt zu haben, dann müsste ich innerlich jetzt nicht jedes Mal die Augen verdrehen, wenn ihn jemand („falsch“) erwähnt ; )

      (Und oh, spreche ich manchmal schnell…)

    2. Vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Obwohl wir Erik ziemlich ins kalte Wasser geworfen und vorab sehr wenig besprochen haben fand auch ich, dass er hier echt toll abgeliefert hat! Dafür auch von mir noch mal Danke.
      Ich beneide ihn sehr um seine Sumo-Erfahrung…
      Deine zwei Monate Venezuela klingen allerdings auch sehr interessant! Noch so ein Eck der Welt über das ich extrem wenig weiß…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.